Devon Aoki

content


Home
Blackboard
Kontakt
Archiv
Abonnieren

stuff


Hauptprotagonist
Akustik
Soundtrack
... of my life



links







lyric of the moment


Zur Person:
Josh Bloc ist über 18, darf also legal was trinken und Auto fahren. Er kommt aus einer Stadt, die jeder kennen wird, nämlich Dortmund. Guten Gewissens kann er verneinen, dass er was mit Fußball am Hut hat und er war auch noch nie im Stadion ist darüber sehr glücklich. Er studiert gerade, zwar nicht in Dortmund, aber im Umkreis und ist dort recht zufrieden, obwohl ihn die BILD-"Zeitung" auch hier verfolgt. Um allen Gerüchten die Luft zu nehmen, er steht der "BILD" mehr als kritisch gegenüber!

In seiner Freizeit treibt sich Josh gern in Clubs und Discotheken rum, um die DJ's und deren schlechte Mixtechniken zu kritiseren. Denn auch Josh Bloc ist "DJ" mag es aber nicht davon zu erzählen, er ist halt recht bescheiden. Er ist aber eigentlich nur wegen des Tanzens da, ja, wegen des Tanzens.
Ansonsten hört er massig viel Musik vielleicht schaff ich es ja eine kleine Auflistung zu bieten, was er so hört: Indie, Rock, Garage, Emocore, EletroPop, Trance, Tech- und ElectroHouse, HamburgerSchule, 20-30er Jahr, Klassik und noch einiges mehr, ich hätte es mir auch einfacher machen können, indem ich gesagt hätte "Alles außer rechter Mucke und Gabba/Hardcore".
Josh liest auch viel, er hat glaub ich so an die 200 Bücher in seinem kleinen Zimmer stehen, aber alle hat er natürlich nicht gelesen. Er fotografiert auch gerne und die Bilder sind echt nicht schlecht, behaupte ich jetzt mal als neutraler Erzähler. Handverlesene werden dann noch von ihm mit Photoshop bearbeitet und sehen dann echt nur noch gut aus. Er hat auch mal ne ganze Weile gedichtet und mehr als 250 Gedichte geschrieben, aber auch die zeigt er nur noch selten und ungern rum. Warum? Weil man ihn schon das ein oder andere Mal ziemlich ans Bein gepinkelt hat, weil irgendwer meinte sich in dem Gedicht wiederzusehen.

Den Josh kann man vom Stil her echt schlecht in eine Schublade stecken. Mal läuft er mit Baggies rum, dann wieder mit Cordschlaghosen, dann mal wieder im Polohemd und recht elegant, fast schon bonzig und dann schafft er es einen ganzen Tag im Schlafanzug rumzulaufen. Von daher... Er ist auch der Ansicht, dass man seine Gesinnung und seinen Musikgeschmack nicht vom Stil seiner Kleidung ablesen soll. Ich finde die Idee nicht mal schlecht, macht die Person sogar interessanter. Er ist auch nicht gerade gegen die Thesen von Marx und Engels sieht aber im Moment keine Möglichkeit diese umzusetzen. Also nicht er, sondern alle die so denken. Sozusagen "Der Plan ist gut, nur die Welt noch nicht bereit!"
Gratis bloggen bei
myblog.de